Tortour mit neuen Highlights

Ultracycling

Die angepasste Rad-Strecke mit Start und Ziel in Schaffhausen führt dieses Jahr unter anderem durchs Berner Oberland, um den Neuenburgersee und in den Jura.

Erstmals an der Tortour: Tour-de-France-Crack Mathias Frank.
Erstmals an der Tortour: Tour-de-France-Crack Mathias Frank.
Comeback in Schaffhausen: Miguel Indurain, fünffacher Tour-de-France-Sieger.
Vielfältiges Raderlebnis: Bei der Tortour lässt sich die Schweiz in weniger als zwei Tagen erfahren.
Vielfältiges Raderlebnis: Bei der Tortour lässt sich die Schweiz in weniger als zwei Tagen erfahren.
Comeback in Schaffhausen: Miguel Indurain, fünffacher Tour-de-France-Sieger.
Vielfältiges Raderlebnis: Bei der Tortour lässt sich die Schweiz in weniger als zwei Tagen erfahren.
Vielfältiges Raderlebnis: Bei der Tortour lässt sich die Schweiz in weniger als zwei Tagen erfahren.

Der Prominenteste unter den Promis ist zweifellos Miguel Indurain. Dem Olympiasieger, Weltmeister und fünffachen Tour-de-France-Sieger hat die Tortour im letzten Jahr offenbar so viel Spass bereitet, dass er gleich nochmals startet.

Erneut bestreitet „Big Mig“ die Challenge zusammen mit dem ehemaligen Schweizermeister Martin Elmiger, der noch immer gerne ans letzte Jahr zurückdenkt: „Viele Lacher, zahlreiche Schweisstropfen und kräftige Anfeuerungs-Zurufe – es war ein tolles Erlebnis vom Start bis ins Ziel.“ Komplettiert wird das Laureus-Team dieses Jahr durch den Hobbyfahrer Philippe Jodin. In derselben Kategorie tritt die ehemalige Kunstturn-Europameisterin Ariella Kaeslin in die Pedale: Sie steht zusammen mit Martin Dahinden im Odlo VIP-Team am Start.

Neue Streckenführung

Die Länge der Tortour ist geblieben – mit dem neuen OK-Präsidenten Mario Klaus hat aber die Streckenführung geändert: „Von Schaffhausen fahren wir entlang von Boden- und Walensee nach Interlaken und via Seeland und Jura zurück nach Schaffhausen“, erzählt Mario Klaus. Es war sein Wunsch, den „Wiederholungstätern“ einmal eine etwas andere Region zu präsentieren. Zeit, diese zu geniessen, dürften sie aber keine haben: Innerhalb von 48 Stunden müssen die Fahrer zurück im Ziel sein, um als Finisher zu gelten – die schnellsten Teams benötigen erfahrungsgemäss rund 31 Stunden für die Route. Das bedeutet eine Durchschnittsgeschwindigkeit von über 32 km/h.

Schweizer Meisterschaften

Zum 5. Mal wird die Tortour auch als Schweizer Meisterschaft im Ultracycling gewertet. Eine zusätzliche Motivation, ohne Pause durchzustrampeln. Auf die gesamten 1000 Kilometer wagt sich unter anderem Tortour-Gründer und -Inhaber Joko Vogel – an der Seite des ehemaligen OK-Präsidenten Roy Bruderer sowie Radprofi Mathias Frank (32), der die Tour de France 2015 als letzter Schweizer auf einem Top 10-Platz beendet hat.

Adieu Schaffhausen

Nach elf Jahren wird die Tortour nächstes Jahr weiterziehen und den Start-/Zielort Schaffhausen hinter sich lassen: „Wir prüfen derzeit diverse neue Standorte in der Schweiz“, verrät Inhaber Joko Vogel. „Die Tortour soll sich weiterentwickeln – und ein Aspekt dabei ist dieser Standortwechsel.“ Ein weiterer Grund ist der Abgang von Hauptsponsor IWC Schaffhausen. 

www.tortour.ch

News teilen