Erste Hilfe kann Leben retten

Verhaltenstipps für den Notfall

Wenn jemand während eines Sportanlasses zusammenbricht, bewusstlos wird, nicht mehr atmet und kein Puls zu spüren ist, ist rasches Handeln gefragt!

Copyright: Thinkstock.com

Wenn während eines Sportanlasses jemand zusammenbricht, bewusstlos wird, nicht mehr atmet und kein Puls zu spüren ist, können sofortige Erste-Hilfe- Massnahmen durch einen Mitsportler lebensrettend sein. Dabei geht es um Sekunden, denn bereits nach wenigen Minuten kann der Tod eintreten. Folgende Erste-Hilfe-Massnahmen sind entscheidend:

  • Arzt oder Sanität alarmieren: Notrufnummer = 144
  • Externen Defibrilator anfordern: Falls möglich einen automatischen externen Defibrilator holen lassen. Ein Defibrilator ist ein Gerät, das einen elektrischen Stromstoss ans Herz abgibt und mithilfe akustischer Anweisungen auch von Laien angewendet werden kann.
  • Patient unverzüglich auf den Rücken legen, Atemwege frei legen (Zahnprothesen und Erbrochenes aus dem Mund nehmen, beengende Kleider öffnen oder entfernen, Kopf überstrecken).
  • Herz-Lungen-Reanimation: Sofort mit der Herzmassage beginnen: 30 kräftige Brustkorb-Kompressionen mit einer Frequenz von 100 pro Minute (im unteren Drittel des Brustbeins in etwa auf einer Linie zwischen den Brustwarzen vier bis fünf Zentimeter tief in den Brustkorb drücken). Dann folgt die künstliche Beatmung: Zwei Atemstösse durch die Nase, dann sofort wieder mit der Herzmassage fortfahren.
  • Reanimationszyklus wiederholen: Solange, bis sich das Opfer bewegt, der Defibrilator angelegt ist oder Fachleute die weitere Behandlung übernehmen.