Training mit Schwimmbrett und Kickboard

Sinnvolle Trainingshilfe im Schwimmen

Während einige Schwimmtrainer Paddles, Kickboards oder Pull-Buoys als unnötiges «Spielzeug» vom Beckenrand verdammen, sprechen ihnen andere grossen Trainingsnutzen zu.

Copyright: ZOGGS

Kaum mehr wegzudenken aus dem Schwimmtraining sind Schwimmbrettchen aus festem Polyethylenschaum. Egal, ob rechteckig oder zugespitzt, hydrodynamisch oder gleichmässig platt. Sie dienen dem Beinschlagtraining in allen Lagen.

Wie handhaben
Hände locker auf das Brett legen, Arme strecken. Den Kopf ins Wasser nehmen und regelmässig nach vorne ein- und ausatmen. Man kann den Kopf auch über Wasser nach vorne gerichtet halten, dadurch wird zusätzlich die Rückenmuskulatur gestärkt.

Gefahr
Das Kickboard verleiht dem dynamischen Beinschlagtraining einen stabilen Stützpunkt, verändert die Wasserlage aber stark. Wer lange Beinschlag mit Brett schwimmt, riskiert Rücken- und Nackenschmerzen.

Alternativen
Beinschlagtraining ohne Brett in Bauch-, Rücken- oder Seitlage, wobei die Arme nach vorne gestreckt werden (in Seitlage nur ein Arm) und beim Einatmen kleine oder normale Brustarmzüge ausgeführt werden.

News teilen