Conconi-Test

Lauf-Feldtest auf einer Rundbahn

Sportarzt und Lauftrainer Rubén Oliver stellt den Conconi-Test mit seinen Vor- und Nachteilen vor.

Copyright: iStockphoto.com

Durchführung: Lauf-Feldtest auf einer Rundbahn. Ein Pacer-Programm gibt ein akustisches Signal ab, das über Lautsprecher verstärkt wird. Die Probanden laufen einzeln oder in Gruppen von bis zu 20 Teilnehmern (Maximum auf einer 400-m-Bahn) von Markierung zu Markierung (alle 20 m). Bei jedem Piepston muss der nächste Kontrollpunkt erreicht werden. Begonnen wird mit einer Startgeschwindigkeit zwischen 8 km/h und 14 km/h mit Geschwindigkeitssteigerung von 0,5 km/h alle 200 m. Oder auf dem Velo mit einer Steigerung von 1 km/h bzw. 20 Watt pro Stufe, deren Dauer wegen der konstant bleibenden Arbeit (beginnend bei zwei Minuten) kontinuierlich abnimmt. Die Herzfrequenzmessung erfolgt bei jeder Geschwindigkeitsstufe bei Maximalleistung.

Aussage: Bestimmung der anaeroben Schwelle (ev. als Ersttestung) mit Rückschluss auf die Trainingsbereiche. Nur bedingt als Verlaufstest geeignet (Testgenauigkeit ist beschränkt auf Auswertung der Pulskurve). Wichtig ist eine saubere Testdurchführung (konstantes Halten und bei Stufenerhöhung regelmässiges Steigern der Geschwindigkeit).

Plus: Einfachheit, Testung in der Gruppe möglich.

Minus: Zeitlich zu kurze Stufen für ein Einpendeln der Herzfrequenz. Testauswertung nur mittels Herzfrequenzkurve. Bei fehlendem Knick in der Geschwindigkeits-/Pulskurve schwierige Interpretation der Resultate. Erfahrung des Auswerters sowie Vorwissen bezüglich Leistungsfähigkeit des Athleten ist mitentscheidend für eine sichere Beurteilung. Als Feldtest von Witterung beeinflusst.

Fazit: Für Gruppen, Nachwuchsathleten, Breitensportler und Studenten, die einen preiswerten Einstiegstest suchen.

Kosten: Günstig (< Fr. 100.-), Durchführung an Schulen/Universitäten oder für Vereine leicht möglich.

Varianten: Fahrrad-Conconi-Test auf dem Ergometer. Der Einfachheit halber häufig mit konstanter Stufenlänge von zwei Minuten analog zum Stufentest (auch eine Verlängerung der Stufen z. B. auf drei Minuten möglich für ein besseres Erreichen des Steady-State). Conconi-Selbsttest für standardisierte Rundbahn mit speziellem Testprogramm auf Pulsuhr (Piepston in entsprechenden Intervallen) oder herunterladbare MP3-Datei (für Smartwatch, Smartphone oder MP3-Player) mit sich verkürzenden Intervallen zwischen den Piepstönen.

News teilen