Wenn die Achillessehne schmerzt

Krafttraining vor Dehnen

Wer kennt es nicht? Kurz vor dem Laufwettkampf beginnt die Achillessehne zu schmerzen, das Aufstehen wird zur Qual.

Copyright: iStock.com

Beschwerden an der Achillessehne sind meistens klassische Überlastungsfolgen, wenn sie nicht durch einen Sturz oder Tritt in die Ferse (z. B. im Fussball) hervorgerufen wurden. Oft sind es dauernde Fehlbelastungen, die zur chronischen Reizung der Achillessehne führen. Aber auch eine zu hohe Belastungsintensität oder eine abrupte Umfangsteigerung im Vorfeld eines Wettkampfs, kombiniert mit zu wenig Regeneration, können die Beschwerden hervorrufen.

Die Achillessehne ist grundsätzlich schlecht durchblutet. Wenn sich die Sehne chronisch entzündet, verdickt sich das Gewebe und es verändert sich. Die schlechte Nachricht: Sind die Schmerzen einmal da, sind sie oft recht hartnäckig und nicht von einem Tag auf den anderen wieder wegzubringen. Die gute Nachricht: Eine konservative Therapie bringt langfristig die Beschwerden in den allermeisten Fällen wieder weg, auch wenn Geduld vonnöten ist.

Bis sowohl Kraft wie auch Stabilität und Mobilität der Sehne wieder hergestellt sind, rechnet man mit rund zwölf Wochen. Nachdem mögliche Verursacher (Laufschuhe, Laufstil) unter die Lupe genommen worden sind, stellt die Kräftigung der Sehne den Hauptpfeiler einer modernen Therapie dar und wird mittlerweile noch stärker gewichtet als die regelmässige Dehnung der Sehne.

Als Krafttraining propagiert wird in erster Linie ein isometrisches Training an Geräten. Ebenfalls Erfolg versprechend kann eine hochdosierte Stosswellentherapie sein oder – was zunehmend auch Breitensportler in Anspruch nehmen – eine Injektionstherapie. Als Flüssigkeit werden dabei entweder plättchenreiches Blutplasma (PRP) oder Hyaluronsäure injiziert. Auf Kortison hingegen, das früher ebenfalls bei Achillessehnenbeschwerden eingesetzt wurde, sollte dringendst verzichtet werden, da Kortison die Achillessehne noch spröder und «holziger» macht, als diese durch die Verletzung ohnehin schon ist.

News teilen