Vom Gehen zum Laufen

Mässig, aber regelmässig

Sachte einsteigen und kontinuierlich steigern, lautet die Devise für Laufanfänger. Eine Radikalkur bringt wenig ausser Frust und Abbruch, das ist beim Lauftraining nicht anders als bei Diäten.

Copyright: iStockphoto.com

5 Kilometer läuft man nicht einfach so. Das sollte man sich als Einsteiger aufteilen. Wenn Sie am Anfang einen Mix zwischen Laufen (joggen) und Gehen (spazieren) anwenden, schaffen Sie den Einstieg ohne Probleme!

Laufschuhe schnüren, auf die Uhr schauen und langsam loslaufen. Nur gerade so schnell, dass Sie dabei noch flüssig sprechen können. Locker bleiben, Arme anwinkeln, Oberkörper aufrecht, Schultern nicht hochziehen, Blick nach vorne. Das Beste kommt schon nach den ersten zwei Minuten: Wechseln Sie vom Laufschritt ins Gehen. Richtig gelesen! Tief durchatmen und jetzt zwei Minuten wandern. Ohne Hektik, ohne Stress. Der Puls sinkt.

Nach weiteren zwei Minuten wieder in den Laufschritt wechseln für zwei Minuten, dann wieder zwei Minuten gehen usw. Gesamthaft zu Beginn so rund 40 Minuten in Bewegung bleiben, also 20 Minuten hin und wieder 20 zurück. Und laufend haben Sie so beim ersten Training 20 Minuten zurückgelegt, Kompliment! Die Gehpausen sind beim Laufeinstieg der Schlüssel zum Erfolg und gehören die ersten Wochen zwingen mit dazu. Mit der Zeit werden die Pausen zwar kürzer, aber begleiten Sie in der Anfangsphase. Die Gehpausen geben Ihnen die Garantie, dass Sie sich nicht überfordern. Eine Investition in Raten, bevor Sie zum Dauerläufer werden.

News teilen