Trinktechnik im Laufsport

«Schnabelbecher» verhindern das Verschütten

Mit der richtigen Lauf- und Trinktechnik verhindert man, dass an der Verpflegungsstelle der ganze Becher ausschüttet und man das Tempo drosseln muss.

Copyright: Swiss-Image

Wenn es beim Marathon oder beim Stadtlauf um Sekunden geht, will niemand an der Verpflegungsstelle wertvolle Zeit verlieren. Um einen Kartonbecher zu leeren, muss man zwar nicht vollständig anhalten, aber gleichwohl das Tempo drosseln und den Becher mit der richtigen Technik greifen. Der Trick dabei: Den Becher mit fast gestrecktem Arm am oberen Rand ergreifen und sofort mit Daumen und Zeigefinger zusammendrücken, damit sich eine Art «Schnabel» im Becher bildet. Ein Teil des Inhalts wird jetzt zwar verschüttet, aber da man den Arm von sich gestreckt hat, wird man nicht voll dabei. Und zudem wäre das verschüttete Getränk ohnehin der Teil, der sonst in Ihrem Gesicht gelandet wäre. Durch das Zusammendrücken am oberen Rand bleibt im unteren Teil des Bechers genügend Flüssigkeit, die Sie jetzt während dem Weiterjoggen durch den «Schnabel», trinken können. So können Sie bereits nach dem Becherfassen wieder beschleunigen und das Trinken nach der Verpflegungsstelle ausführen. Bei grossem Durst fasst man einfach mit beiden Händen je einen Becher. Wichtig: Üben Sie diese Trink-Technik im Training!

News teilen