Trailrunning-Ausrüstung

Je enger am Körper, desto bequemer

Beim mehrstündigen Laufen im Gelände gibt es bezüglich Ausrüstung zwei zentrale Regeln.

Copyright: iStockphoto.com

Damit ein langer Trailrun im Gebirge gut gelingt, wollen zwei Voraussetzungen erfüllt sein. Zum einen muss die Flüssigkeitszufuhr geregelt sein. Zum anderen sollte alles, was mitgeführt wird, eng am Körper liegen, damit es beim Laufen nicht herumbaumelt. Wenn ein Lauf länger als eine Stunde dauert oder nicht klar geplant werden kann, sollte man bekleidungstechnisch für einen allfälligen Wetterumschwung gewappnet sein und auch Ersatzshirt, Wind- und Regenschutz oder allenfalls sogar Kappe und Handschuhe mitführen. Unentbehrlich sind zudem: Sonnen- und Kopfschutz: Sonnenschutzcreme mit hohem Lichtschutzfaktor, Schirmmütze/Kappe und Sonnenbrille sind absolute Musts.

Rucksack
Ein Laufrucksack muss ergonomisch und eng hoch am Rücken liegen und Verstellriemen um Hüfte und Brust besitzen. Die Devise lautet: So klein wie möglich, so gross wie nötig. Praktisch sind seitliche Netze und Aussentaschen für kleine und jederzeit griffbereite Mitbringsel wie Natel, Schlüssel, Sonnencreme, Taschentuch, Energieriegel, Karte usw. Spezielle Trailrunning-Rucksäcke (oder auch Laufwesten genannt) haben vorne seitlich bei den breiten Trägern integrierte Trinkflaschenhalterungen, damit man zwei Bidons Flüssigkeit jederzeit griffbereit hat.

Trinkflasche
Genügend Flüssigkeit ist zwingend mitzuführen. Entweder in der gut verschliessbaren Trinkflasche im Trinkgurt oder Laufrucksack oder als Trinkrucksack. Platzsparend sind spezielle Flaschen, die ähnlich wie eine Bettflasche im leeren Zustand platzsparend verstaut werden können.

News teilen