Artikel - FIT for LIFE Magazin

Supplement oder Nahrungsergänzung?

Im Dschungel der Gesetzgebung

Aufgepasst auf Inhaltsstoffe und Deklarationen, vor allem bei dubiosen Produkten aus dem Internet.

Copyright: GettyImages

In der Schweiz gibt es zwei rechtlich definierte Kategorien von Lebensmitteln, die als «Supplemente» angesehen werden können:
1. Lebensmittel für Sportlerinnen und Sportler
2. Nahrungsergänzungsmittel

Beide dienen dazu, zusätzlich zur normalen Ernährung gewisse Nährstoffe bereitzustellen. Ein Lebensmittel gilt für Sportlerinnen und Sportler dann als Lebensmittel, wenn es deren besonderem Energie- und Nährstoffbedarf gerecht wird und eine praktische Nährstoffquelle darstellt für den Fall, dass der Konsum von üblichen Lebensmitteln nicht genügt oder nicht praktikabel ist. Bekannte Vertreter dieser Gattung sind spezifische, kohlenhydrathaltige Sportgetränke, Riegel oder Proteinshakes.

Nahrungsergänzungsmittel sind per Definition «konzentrierte Nährstoffe, die in dosierter Form abgegeben werden». Typischerweise werden sie als Tabletten oder Kapseln, aber auch als Pulver angeboten. Die Verordnungen regeln dabei die Höchstmengen für die Nährstoffe in diesen Produkten. Diese sind für beide Produktkategorien im Wesentlichen gleich. Die Hersteller sind für die Einhaltung der Vorschriften verantwortlich, ein behördlicher Zulassungsprozess ist aber nicht nötig. Daher bestimmen die Hersteller selbst – insbesondere in der Art und Weise der Aufmachung – ob sie ein «Lebensmittel für Sportlerinnen und Sportler» oder eine «Nahrungsergänzung für jedermann» anbieten wollen.

Neue Höchstmengen
Seit dem 1. Juli 2020 gelten in der Schweiz neue Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Lebensmitteln. Unter Berücksichtigung des üblichen täglichen Verzehrs soll die Gefahr von negativen Folgen durch eine Überdosierung vermieden werden. Die Höchstmengen gelten für die empfohlene Tagesdosis – es ist also wichtig, sich an die Empfehlungen auf der Verpackung zu halten. Anders sieht es in der EU aus, da gibt es keine harmonisierten Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe. Einzelne Mitgliedstaaten erlassen hierzu eigenständige Vorschriften.

Nur Stichproben
Geschäfte, aber auch Fitnesscentren mit einer Auslage an Produkten sind dafür verantwortlich, dass die von ihnen angebotenen Produkte sicher sind und den hiesigen Kriterien entsprechen, also nur zugelassene Stoffe in der vorgeschriebenen Dosierung enthalten. Die Einhaltung der Vorschriften wird von den kantonalen Lebensmittelvollzugsbehörden kontrolliert. Diese Kontrolle erfolgt stichprobenweise oder bei Verdacht, jedoch nicht flächendeckend.

Dasselbe gilt auch für das Angebot im Internet, welches sich an Schweizer Konsumenten richtet. Auch diese Anbieter unterliegen der Kontrolle des Lebensmittelvollzugs, wenn dafür ein Verantwortlicher in der Schweiz identifiziert werden kann. Allerdings kann angesichts der Fülle von Angeboten im Internet nicht davon ausgegangen werden, dass sämtliche Webshops kontrolliert werden. Es ist daher leicht möglich, Artikel zu bestellen, die nicht der Schweizer Gesetzgebung entsprechen. Diese dürfen sogar rechtlich auf eigene Gefahr eingenommen werden. Verboten ist nur, solche Produkte weiterzuverbreiten.

Nur Ergänzung, kein Ersatz
Supplemente werden zusätzlich zur normalen Ernährung eingenommen. Die geregelten Höchstmengen dienen dem Schutz der Gesundheit unter der Annahme, dass üblicherweise ein Lebensmittel für Sportlerinnen und Sportler und ein Nahrungsergänzungsmittel am Tag verzehrt werden.

Grundsätzlich ist es nicht empfohlen, sich mit Supplementen aus dem Ausland zu versorgen, die höhere Mengen an Nährstoffen oder sogar verbotene Inhaltsstoffe enthalten können. Ebenso ist es gefährlich, sich mit Mixturen aus verschiedenen Wirksubstanzen seine eigenen Supplemente zu mischen. Es ist meistens nicht möglich, gezielt zu dosieren. Eine klare Information über die konkrete Zusammensetzung der Produkte ist entscheidend. Über unbekannte Stoffe sollte man neutrale Informationen einholen und nicht den Angaben des Anbieters vertrauen. Generell gilt: Ein Einkauf im Schweizer Fachhandel oder direkt ab der Webseite eines Schweizer Herstellers ist bezüglich Deklaration sicher.

News teilen