Stirnlampen zum Joggen

Laufstopp im Winter? Das war gestern!

Heutzutage geniessen viele Laufsportler ihre Trainings auch in dunklen Nächten, wenn der Weg mit dem passenden Licht schön ausgeleuchtet ist.

Copyright: iStockphoto.com

Laufen ist einfach schön, ohne Wenn und Aber. Speziell in der Schweiz hat jede Jahreszeit ihren sportlichen Reiz, und eine nächtliche Laufrunde bietet einen ganz besonderen Erlebniswert. Zudem hat man beim Laufen – anders als auf dem Bike – bereits nach einer 40-Minuten-Runde das gute Gefühl, etwas geleistet zu haben und kann sich auch im Winter kurzfristig gegen Wetterunbill aller Art rüsten. Alles, was es für einen nächtlichen Joggingausflug braucht, ist neben funktioneller Bekleidung eine gute Beleuchtung, und eine solche ist im Zuge moderner LED-Technologie mittlerweile kompakt und günstig zu erstehen. Die kleinen LED-Lampen sind sehr leuchtstark und benötigen wenig Strom. Die Fortschritte in der Machart haben dazu geführt, dass man heute mit einer winzigen Stirnlampe die Nacht zum Tag machen kann. Doch worauf gilt es zu achten, wenn man sich als Jogger ein Licht anschaffen will? Die wichtigsten Fragen und Antworten, damit Sie beim Kauf einer Stirnlampe nicht im Dunkeln tappen.

Was für Stirnlampen gibt es?
Grundsätzlich gibt es wie bei allen Sport-Accessoires auch Stirnlampen für alle möglichen Einsätze, sei es für das schlichte Campieren in den Ferien und den nächtlichen Gang zur Toilette, für die Sichtbarkeit in der Stadt, für den aktiven Sporteinsatz beim Laufen, aber auch zum Bergsteigen für den mehrtägigen Gebrauch. Entsprechend unterscheiden sich die Stirnlampen in ihrer Grösse, Bauweise und Leuchtkraft. Grundsätzlich gilt: Je länger der Einsatz dauert und je grösser der Lichtbedarf ist, desto grösser ist die Bauweise der Stromquelle. Im Laufsport ist daher ein Kompromiss gefragt zwischen Gewicht, Akkulaufzeit und Leuchtkraft. Bei den kleinsten Modellen sind die Batterien oder Akkupacks direkt bei den LED-Lämpchen vorne an der Stirn in einem kleinen Gehäuse untergebracht, was sich im Joggingeinsatz gut bewährt. Demgegenüber verfügen ganz starke Lampen (z. B. für Mountainbiker) über einen Zusatz-Akku, der für die nötige Leistung sorgt und mitgetragen werden muss.

Wie viel Licht benötigt ein Jogger?
Als Masseinheit für die Lichtstärke gilt Lumen. Je höher die Lumenzahl, desto heller die Lampe. Zum Lesen im Zelt reicht bereits eine Stirnlampe mit 40 Lumen, für Mountainbiker hingegen müssen es rund 500 und mehr Lumen sein, wenn sie in rasanter Fahrt den Weg gut und weit ausleuchten wollen. Jogger liegen irgendwo dazwischen. Für das Laufen in der Stadt, wo es in erster Linie darum geht, gesehen zu werden, reichen Lampen mit einer Leistung von rund 100 Lumen. Beim Laufen gänzlich im Dunkeln sind 200 Lumen ein guter Richtwert, damit auch Singletrails im Wald derart gut beleuchtet sind, dass man keinen Misstritt fürchten muss. Ideal ist es, wenn sich das Licht variieren lässt und man mit den verschiedenen Stufen den unterschiedlichsten Einsätzen gerecht werden kann. Bei höherer Lumenzahl als 200 kommt bald schon ein zusätzliches Akkupack ins Spiel.

Welche Bauweise ist gefragt?
Stirnlampen für Läufer sollten am Kopf gut sitzen und möglichst wenig spürbar sein. Dafür müssen sie einerseits leicht und kompakt gebaut sein, aber auch über ein elastisches, breites und gut einstellbares Stirnband verfügen, damit die Lampe weder wackelt noch verrutscht. Einzelne Lampen besitzen nicht nur ein einzelnes Stirnband, sondern noch ein zusätzliches Zwischenband, das von der Stirn über den Kopf bis zum Hinterkopf verläuft. Man sollte die Lampe im Geschäft unbedingt anprobieren und auch ein paar Schritte damit laufen. Nur so erkennt man, ob die Stirnlampe wackelt oder wegrutscht.

Wie wichtig ist die Stromquelle?
Nicht so lichtstarke Stirnlampen benötigen weniger Strom, wodurch die Batterien und Akkus kleiner sind. Bei Stirnlampen mit verschiedenen Lichtstufen ist zu beachten, dass die unterschiedlichen Stufen auch unterschiedlich Strom fressen. Angaben zur Leuchtdauer sind daher mit Vorsicht zu geniessen bzw. man sollte selber auszuprobieren, in welchem Modus die Lampen wie lange leuchten. Faustregel: Im gewünschten Modus sollte eine Betriebsdauer von gut drei Stunden drinliegen. Mittlerweile gibt es auch kleine Stirnlampen, die anstelle von Batterien mit einem wieder aufladbaren Akku gefüttert werden können, gerade für den mehrtägigen Gebrauch mit Auflademöglichkeit eine sinnvolle Einrichtung. Akkus halten in der Regel etwas weniger lange durch als Batterien.

Wie soll der Lichtstrahl sein?
Idealerweise ist der Lichtstrahl so eingestellt, dass er exakt den Bereich ausleuchtet, der beim Laufen sichtbar sein sollte. Für einen Singletrail würde ein schmaler Lichtkegel allenfalls zwar reichen, damit aber alle seitlichen Hindernisse erkennbar sind, ist ein breit gestreutes Licht von Vorteil. Bei starken Lampen ist zu beachten, dass man damit entgegenkommende Sportler oder auch Fahrzeughalter aller Art blenden kann und entsprechend den Lichtstrahl wie auch dessen Stärke mit verschiedenen Stufen anpassen sollte, was bei guten Modellen möglich ist. Einzelne passen das Licht gar automatisch der Umgebung an. Damit man auch von hinten gesehen wird, bieten einige Stirnlampen neben den vorderen weissen LED-Lämpchen zusätzlich noch eine rote, blinkende LED an der Rückseite des Stirnbandes. Einzelne Stirnlampen sind vorne zusätzlich mit Rotlicht ausgerüstet, was aber für Jogger nicht relevant ist und vielmehr dann Sinn macht, wenn man beispielsweise im Zelt nur kurz etwas suchen muss und dabei niemanden blenden und aufwecken will.

Wie wichtig ist Nässeschutz?
Im Laufsport ist eine Wasserdichtigkeit des Gehäuses dann von Vorteil, wenn man bei jeder Witterung draussen ist. Spritzwassergeschützt sind die meisten Stirnlampen, einige zusätzlich ganz wasserdicht.

Was kostet eine gute Stirnlampe?
Eine gute Stirnlampe ist bereits ab rund 50 Franken zu haben. Die wichtigsten Kriterien sind eine genügend grosse Leuchtkraft, ein guter Sitz ohne Verrutschen, ein genügend lange Leuchtdauer und eine robuste Verarbeitung. Klein und stark: Die neue Generation Stirnlampen macht die Nacht zum Tag.

News teilen