SlowUp-Saison 2014

Feststimmung und Geselligkeit an 19 SlowUp-Events

Erstmals stehen 19 slowUp-Erlebnistage im Kalender bewegungsfreudiger Familien und Freizeitsportler.

Copyright: ZVG SlowUp

Der Mix von motorfreien Strassen für Velos, Inlineskates und andere muskelbetriebene Fortbewegung, Feststimmung und Geselligkeit funktioniert auch im 15. slowUp-Jahr.

Die 15. slowUp-Saison beginnt am 6. April im Tessin, und ab dem 15-Jahre-Jubiläum des slowUp Murtensee vom 27. April heisst es praktisch jeden Sonntag bis Ende September irgendwo in der Schweiz «Slow down – pleasure up!».

Insgesamt 19 slowUp-Erlebnistage sind programmiert, so viele wie noch nie. Die Motivation zur Teilnahme an einem slowUp ist seit Beginn unverändert geblieben. Nach wie vor sind es die motorfreien Strassen, die zu zwang- und gefahrlosem Velofahren, Inlineskaten oder Wandern einladen, verbunden mit zahlreichen Attraktionen, viel Regionalkolorit und geselliger Feststimmung. Dieses Rezept geht auch für die Veranstalter auf, die zusammen mit den involvierten Gemeinden und vielen Vereinen alles daran setzen, ihre Region fröhlich-festlich von der schönsten Seite zu präsentieren.

Jubiläen feiern dieses Jahr nebst dem 15-jährigen Pionier-slowUp Murtensee auch die jeweils 10. slowUp-Veranstaltungen Schaffhausen-Hegau am 18. Mai, Fêtes de Genève am 3. August und Mountain Albula am 7. September.

In den 14 Jahren seit Bestehen haben in der Schweiz 148 slowUp-Erlebnistage stattgefunden, an denen rund 4,14 Millionen bewegungsfreudige Menschen teilgenommen haben. Für eine nationale Erhebung wurden letztes Jahr an allen 18 slowUp-Events gut 3000 aktive Teilnehmende ab 16 Jahren befragt.

Drei Viertel der Befragten befanden sich nicht zum ersten Mal auf slowUp-Kurs. Im Durchschnitt blickten die Umfrageteilnehmer auf 4,4 slowUp zurück und sind 1,7 Mal pro Jahr an einem slowUp anzutreffen. Ihr Durchschnittsalter beträgt 42 Jahre, und es nehmen genau gleich viele weibliche wie männliche Bewegungs-menschen an slowUp-Tagen teil. Der weitaus grösste Teil ist mit der Familie oder mit Freunden unterwegs. Durchschnittlich 83% fahren Velo, 7% Elektrovelo, 7% Inlineskates, 1% andere muskelbetriebene Vehikel und 2% nehmen die Strecke unter die Füsse. Wenig erstaunlich: Bei den besonders flachen slowUp-Routen um die Seen liegt der Prozentsatz der Inlineskatenden bei bis zu 30%.

slowUp spricht vor allem Menschen aus der Region an, denn 30% der Teilnehmenden wohnen direkt am Parcours, ein weiterer grosser Anteil in den nächsten Streckengemeinden, wodurch eine Anreise mit dem Velo noch gut möglich ist (83%). Von allen Anreisenden radeln 53% hin, 3% rollen auf Inlineskates oder wandern zu Fuss zur slowUp-Strecke, 11% setzen auf ÖV und 30% aufs Privatauto.

Auch an den grundsätzlich kostenlosen slowUp-Tagen fliesst Geld: Durchschnittlich gaben die Befragten 23.70 Franken pro Person aus. Hochgerechnet auf die 370‘000 Teilnehmenden der slowUp-Saison 2013 hat die Veranstaltungsreihe gemäss der Befragung stattliche 8,8 Millionen Franken direkte Wertschöpfung generiert. Abgesehen von den Anreisekosten dürfte ein Grossteil davon in die Kassen der Vereine, Restaurationsbetreiber und Institutionen am slowUp-Wegrand geflossen sein.

slowUp-Kalender Schweiz 2014
6. April: Ticino
27. April: Murtensee
4. Mai: Werdenberg-Liechtenstein
18. Mai: Schaffhausen-Hegau
25. Mai : Solothurn-Buechibärg
1. Juni: Valais
1. Juni: Alsace
15. Juni: Hochrhein
22. Juni: Schwyz-Swiss Knife Valley
29. Juni: Jura
6. Juli: Vallée de Joux
13. Juli: la Gruyère
3. August: Fêtes de Genève
10. August: Brugg Regio
24. August: Seetal (2015 wieder Sempachersee)
31. August: Bodensee Schweiz
7. September: Mountain Albula
14. September: Emmental-Oberaargau
21. September : Basel-Dreiland
28. September : Zürichsee

News teilen