Skatingland Schweiz

Perfekte Infrastruktur dank SchweizMobil

Kein Zweifel: Die Schweiz ist ein Inline-Skating-Land. Nirgendwo auf der Welt gibt es ein so dichtes und gutes Inline-Wegnetz wie bei uns.

Copyright: Swiss-Image

Das nationale Projekt SchweizMobil ermöglicht den Inline-Skatern, hierzulande hunderte von Kilometern rollend zu geniessen. Davon profitieren rund 750'000 Skater regelmässig. Das bedeutet, dass sich jeder 10. Schweizer regelmässig Inline- Schuhe an die Füsse schnallt. Die Experten sind sich zwar einig, dass der Inline- Boom abgeklungen ist und die Zahl der Skater nicht weiter zu-, in naher Zukunft aber auch kaum abnehmen wird. Viele Inliner wünschen sich für die Ausübung ihres Sportes entweder eine abgesperrte Strecke, so wie sie der Swiss Inline Cup mit seinen Rennen ermöglicht, oder aber zumindest vom Verkehr unbehelligte und sichere Routen abseits stark befahrener Strassen. So, wie sie durch das dichte Schweizer Velowegnetz im ganzen Land möglich sind.

Längste Skating-Route in Europa
Mittlerweile sind die geeigneten Inline-Strecken praktisch flächendeckend kartographiert und beschildert. Skatingland Schweiz umfasst derzeit drei nationale Routen, wovon zwei (Nummer 1 und 3) eine zusammenhängende Strecke von 450 Kilometern zwischen dem St. Galler Rheintal und dem Neuenburgersee bilden. Sie ist damit die längste ausgeschilderte Skating-Route in Europa.

Daneben gibt es 13 regionale Skatingrouten, die sich für Tagesausflüge eignen. Sie weisen jeweils zweistellige Nummern auf. Ausserdem sind zwei nationale Routen (Erlen-Skate in Basel und Country Skate in Frauenfeld/Turbenthal) erfasst.

Start- und Endpunkte aller Touren im Skatingland Schweiz befinden sich an Haltestellen des öffentlichen Verkehrs und können damit bequem und umweltfreundlich ohne Auto in Angriff genommen werden.