Mehr Energie dank passender Ernährung.

Publireportage

Eine ausgewogene, vitalstoffreiche Ernährung ist eine wichtige Grundlage für Fitness und Trainingserfolg. Das wissen auch Profisportler.

Copyright:

Ernährung und Sport

„Wenn wir einem Individuum das richtige Mass an Nahrung und Bewegung zukommen lassen könnten, hätten wir den sichersten Weg zur Gesundheit“.  Hippokrates  ca. 460 - 377 v. Chr.

Unser Körper ist eine sparsame „Maschine“; verglichen mit anderen Fortbewegungsmitteln braucht er 0,85 Liter Biodiesel (Fett) für 100 Kilometer Laufstrecke. Freizeitsportler müssen daher nicht speziell kalorienreich, dafür aber vitalstoffreich essen.

Bewegung, Sport und eine abwechslungsreiche vollwertige Ernährung tragen zur Prävention zahlreicher Zivilisationserkrankungen bei. Eine optimale Ernährung ist eine wichtige Grundlage für Fitness und Trainingserfolg.

Kohlenhydrate liefern Energie

Die wichtigsten Energieträger für Sportler sind Kohlenhydrate, die im Körper zu Traubenzucker abgebaut werden, und noch vor den Fetten als Energiequelle dienen. Unsere körpereigene Reserve an Glykogen, das in Muskeln und Leber gespeichert wird, entspricht rund 1600 Kcal, bzw. Energie für 90 Minuten intensiven Sport. Es wird empfohlen, 45 - 55 % der Nahrung in Form von vollwertigen Kohlenhydraten wie z.B. Haferflocken, Äpfeln, Bananen, Vollkornbrot, Hirse und Kartoffeln zu sich zu nehmen.

Eiweiss -  genug, aber nicht zu viel

Für einen gesunden Muskelaufbau braucht ein Freizeitsportler kein Plus an Eiweiss. Der Bedarf kann mit 12 - 15 % der Kalorienmenge gedeckt werden. Zu viel Protein belastet dagegen unseren Stoffwechsel und übersäuert den Körper. Gute pflanzliche Quellen sind Hülsenfrüchte, Nüsse und Vollkornprodukte.

Welche Fette?

Beim Fett heisst die Devise, Qualität kommt vor Quantität. Der Bedarf liegt bei 35 - 40 % des Tagesbedarfs an Kalorien. Zu empfehlen sind kaltgepresste hochwertige Pflanzenfette wie Kokosfett, Olivenöl, Rapsöl, Leinöl und Baumnussöl. Tierische Fette aus Fleisch und Wurstwaren, mit Ausnahme von fettem Fisch, sollten nicht zu viel gegessen werden.

Vitalstoffe fördern die Regeneration und Leistung

Vitalstoffe dürfen nicht fehlen. Für Sportler besonders wichtig sind Magnesium, Kalium, Kalzium, Eisen, Chrom und Selen. Der Verzehr von fünf Portionen Gemüse, Früchte und Vollkornprodukte täglich, stellt eine ausreichende Grundversorgung mit diesen Substanzen sicher.

Bei erhöhtem Bedarf ist eine zusätzliche Einnahme von Vitalstoffen zu empfehlen. Heute ist das oft der Fall, zumal es eine Herausforderung ist, Beruf, Familie und Sport unter einen Hut zu bringen.

Zu dieser zusätzlichen Portion an Vitalstoffen kann man, auf 100 % natürliche Weise, durch die Einnahme von Strath Kräuterhefe kommen (Strath Vitality, angereichert mit natürlichem Magnesium oder Strath Original).

Auch Schweizer Ruderer Michael Schmid, Europameister 2017, 2018 sowie WM-Medaillengewinner setzt auf Strath: „Dank Strath verkrafte ich die hohen Belastungen von Training und Wettkämpfen besser“.

Trinken, Trinken und Trinken

Sportler sollten mindestens zwei Liter täglich trinken, bei Hitze und intensiverem Training auch mehr. Wer untrainiert ist, verliert beim Sport in einer Stunde bis zu einem Liter Schweiss und damit eine beachtliche Menge an Mineralsalzen und Vitaminen. Neben Wasser sind auch verdünnte Fruchtsäfte ideale Sportgetränke.

Erica Bänziger
Dipl. Ernährungsberaterin
Dipl. Gesundheitsberaterin AAMI
Kochbuchautorin

Bio-Strath AG
Mühlebachstr. 38
8008 Zürich
www.bio-strath.com

 

News teilen