Lubja Swimbag

Ein Wetbag für alle Pool-Gadgets

Es ist die perfekte Tasche für alle Utensilien, die Schwimmer mit zum Training bringen. Der Lubja Swimbag von Rukka im Praxistest.

Copyright: FIT for LIFE
Copyright: Rukka

Eine Zeitlang waren Meshbags das Mass aller Dinge, wenn es darum ging, Paddles, Pull-Buoys, Flossen und Brett fürs Schwimmtraining an den Beckenrand zu tragen. Doch sobald die nassen Schwimmtools zurück in den durchlässigen Sack kommen, tropft es hinaus. Eine Lösung für dieses Problem bietet der Lubja Swimbag von Rukka. Der geräumige Sack aus absolut wasserdichtem Tarpaulin-Material bietet mit seiner Höhe von 60 cm und 24 cm in der Breite ausreichend Platz für mehrere Paar Paddles, Flossen und Pull-Buoys. Das Plus: Er lässt sich so dicht verschliessen, dass die nassen Trainingsgadgets keine Spuren nach aussen hinterlassen können. Der bequeme, breite Schultergurt liefert guten Komfort, selbst wenn man sich den Sack vollbepackt auf den Rücken schnallt und damit Velo fährt.

Eigentlich ist der Lubja Swimbag vor allem für Outdoor-Situationen gedacht, in denen der Inhalt nicht nass werden soll. Beim Zelten, Paddeln, Feiern in freier Natur. Er lässt sich so dicht verschliessen, dass man damit sogar auf ein Segel- oder Motorboot schwimmen kann - und alle Teile darin tipptopp trocken vorfindet.
Aber in unserem Praxistext für Ausdauersportler hat gerade auch der andere Gebrauchsweg vollauf überzeugt: Als wasserdichter, handlicher Stau- und Transportraum für nasse Schwimmutensilien. Erhältlich in blau, gelb und grau zum Preis von 29 Franken im Rukka-Online-Shop.

Lubja Swimbag zu gewinnen
Sie möchten sich selber von der Vorzügen des Lubja Swimbag überzeugen? Mit etwas Glück gehört ein blauer Lubja Swimbag von Rukka demnächst Ihnen! Um an der Verlosung mitzumachen, senden Sie uns ein E-Mail an info@fitforlife.ch mit Betreff «Lubja Swimbag». Bitte geben Sie darin Ihre vollständige Adresse an. Teilnahmeschluss ist der  10. Dezember 2017. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Es werden keinerlei Daten weitergegeben.