Low carb für Gesundheit und Idealgewicht?

Bewegungsarmut erfordert Umdenken

Empfiehlt sich eine kohlenhydratreduzierte Ernährung, um gesund zu bleiben?

Copyright: iStockphoto.com

Die aktuelle Diskussion um kohlenhydratreduzierte Ernährungsformen steht sicher auch damit im Zusammenhang, dass über Jahrzehnte für die Gesundheit im Allgemeinen und auch für die Leistungsfähigkeit im Sport relativ pauschal eine fettarme und gleichzeitig kohlenhydratreiche Ernährung empfohlen wurde. Weniger Fett zu essen wurde mit Abnehmen und Gesundheit verbunden. Dies muss heute differenzierter betrachtet werden, denn vor allem für den wenig bewegten Bevölkerungsteil ist eine zu starke Betonung der Kohlenhydrate nicht ideal. Vor allem dann, wenn zu viel Zucker (z. B. Süssgetränke) konsumiert wird oder industriell hochverarbeitete Lebensmittel als sogenannt gesund betrachtet werden, nur weil sie fettreduziert sind. Es kommt also auch darauf an, was für Kohlenhydrate (z. B. Vollkornbrot oder Zucker/Nahrungsfasern) wir essen. Denn auch Kohlenhydrate liefern Kalorien und begünstigen dadurch Übergewicht oder Stoffwechselerkrankungen, wenn sie im Übermass konsumiert werden bzw. gar nicht benötigt werden, weil aufgrund eines geringen Bewegungsverhaltens die Kohlenhydratreserven im Körper gar nie verbraucht werden und der Kalorienbedarf allgemein tief ist.

Für Leute mit grösserem Aktivitätsumfang oder für Sportler stellen der Aktivität angepasste grössere Kohlenhydratmengen jedoch kein gesundheitliches Problem dar. Zahlreiche Diätformen wie z. B. die glutenfreien Diäten ohne Intoleranz, Paläodiät, Steinzeitdiäten, Logi-Diätformen (low glycemic index) sind u. a. in diesem Zusammenhang in den Fokus der Diätindustrie gerückt. Sie alle verfolgen das Prinzip einer mehr oder weniger starken Kohlenhydrat-Reduktion oder einer gänzlich kohlenhydratfreien Ernährung (wie z. B. die Atkinsdiät, deren Anhänger aber vorwiegend aus der übergewichtigen und inaktiven Bevölkerung stammen). Bei all diesen Diätformen geht es nicht nur um die Kohlenhydrate, sondern um die insgesamt eingenommene Energiemenge, die mit einer Reduktion der Kohlenhydrate automatisch eingedämmt wird.

News teilen