Laufsport: Wie lange bei Minustemperaturen?

Bis minus 20 Grad ist möglich

Bei ganz eisigen Temperaturen sollte die Trainingsdauer verkürzt werden, vor allem, wenn dazu noch ein scharfer Wind weht. Wir erklären, worauf zu achten ist.

Copyright: iStockphoto.com

Bis zum Gefrierpunkt: Bei guter Bekleidung keine Einschränkung bezüglich Trainingsdauer und -inhalt. Schichtenprinzip anwenden.

0 bis minus 10: Bei dosiertem Training keine Einschränkung bezüglich Dauer. Auch hier lieber mehrere Schichten anziehen als nur eine dicke und dann plötzlich zu warm haben. Bei langen Trainings viel trinken. Nicht auskühlen lassen.

Minus 10 bis minus 20: Möglichst wenig intensive Trainings maximal bis etwa anderthalb Stunden. Vor Trainingsbeginn indoor aufwärmen. Atemwege evtl. mit Tuch schützen, viel trinken. Extremitäten schützen, nicht auskühlen lassen.

Minus 20 bis minus 25: Nur noch wenn nötig trainieren und dann vorwiegend kurze Einheiten absolvieren von rund 30 Minuten bis maximal 1 Stunde. Vor Trainingsbeginn indoor aufwärmen. Atemwege und Extremitäten gut schützen.

Unter minus 25: Lassen Sie das Training sausen und gönnen Sie sich ein heisses Bad! Und wenn Sie dennoch Sport treiben wollen, dann am besten indoor.

News teilen