Langlaufen in Österreich: 4 Top-Langlaufregionen stellen sich vor – Teil 1

Publireportage

Lautlos durch die Winterlandschaft

Copyright: TVB Olympiaregion Seefeld, Stephan Elsler

Einatmen, ausatmen und das Gleiten der Skier auf dem Schnee. Das ist alles, was man beim Langlaufen hört. Langlaufen ist die ideale Kombination aus Landschaftserlebnis an der frischen Luft und körperlicher Aktivität. Die Dosierung ist jedem selbst überlassen. Während Genuss-Langläufer auf Panoramaloipen die Naturkulisse bestaunen, gehen ambitioniertere Wintersportler
an ihre körperlichen Belastungsgrenzen.

austria.info/langlauf

Tipp 1: Olympiaregion Seefeld - Langlaufen am wohl schönsten Hochplateau der Alpen
Langlaufen in der Olympiaregion Seefeld ist ein Sport mit Tradition, die gelebt wird. Am 1200 Meter hohen Hochplateau steht die nordische Disziplin seit Jahren im Mittelpunkt und begeistert Genuss- wie Profisportler mit rund 245 Loipenkilometern. Breite, sonnige Loipen, die täglich frisch gespurt werden und eine anschliessende Hütteneinkehr machen das Langlauferlebnis perfekt. Nachdem zu Beginn des Jahres 2019 die FIS Nordischen Ski-Weltmeisterschaften in Seefeld stattfanden, kann man sich nun auf die Spuren der Weltmeister begeben. Neben klassischen Loipen stehen auch barrierefreie Schlittenlanglauf und Hundeloipen sowie Nachtloipen zur Verfügung. Dank eines weltweit einzigartigen Loipenservice- und Loipenrettungskonzepts ist Langlaufen in der gesamten Region nicht nur besonders sicher, sondern zeitgleich durch einen kompetenten Service gekennzeichnet. Ein eigenes geschultes Loipenteam gibt interessierten Langläufern auf Anfrage gerne nützliche Tipps und hilft bei der einen oder anderen aufkommenden Frage direkt an der Loipe. Zahlreiche Langlaufverleihstationen bieten all jenen, die keine eigene Langlaufausrüstung besitzen, die Möglichkeit, den nordischen Sport mit dem neuesten Material auszuprobieren und Langlaufschulen sorgen für den perfekten Einstieg in das Langlaufen. Auch Biathlon-Begeisterte finden in Seefeld eine ausgezeichnete Infrastruktur vor. Die moderne Anlage steht nicht nur Profisportlern zur Verfügung, auch Gäste können den Sport bei einem Schnupperkurs aktiv erleben.

Copyright: Achensee Tourismus

Tipp 2: Achensee: Langlaufen am See oder zwischen Gebirge
Der Tiroler Achensee, um den sich die fünf Orte Achenkirch, Maurach, Pertisau, Steinberg und Wiesing verteilen, erstreckt sich wie ein Fjord zwischen Rofan- und Karwendelgebirge. Über 200 Loipenkilometer unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade und die spektakuläre Naturlandschaft machen die Region zu einem wahren Langlauf-Eldorado. Hier findet jeder seine Lieblingsstrecke: Auf sanft-hügeligen Loipen entlang des Ufers oder auf herausfordernden Strecken, die zwischen Karwendel- und Rofangebirge für sportliches Vergnügen sorgen. Für Rollstuhlfahrer gibt es in der Region acht barrierefreie Loipen – gesamt stehen 45 Loipenkilometer für Schlittenlangläufer zur Verfügung. Und wer seinen Vierbeiner mitnehmen möchte, kommt auf einer eigens ausgewiesenen, zwei Kilometer langen Hundeloipe niemandem in die Quere. Sechs Langlaufschulen bieten tatkräftige Unterstützung beim Erlernen der Technik. Mit der Achensee Card ist das Langlaufen auf dem gesamten Loipennetz am Achensee kostenlos. Für kleine Verschnaufpausen gibt es abseits der Spur behagliche Einkehrmöglichkeiten. Zum Beispiel das Langlaufstüberl, das direkt an den Loipen in Pertisau liegt und wo das selbst gebraute, naturtrübe Achensee-Bier probiert werden kann. Und wer nach all den ereignisreichen Stunden im Schnee seinem Körper eine Ruhepause gönnen möchte, sollte eine Wellness-Anwendung mit Tiroler Steinöl® geniessen. Das wohltuende Öl, das in den Bergen hoch über dem Achensee gewonnen wird, bewirkt bei Muskelkater und Verspannungen wahre Wunder.

 

 

News teilen