Krafttraining vor dem Triathlon-Wettkampf

Je länger das Rennen ist, desto wichtiger die Kraftbasis

Wie nahe an einen Wettkampf heran darf man noch ein Krafttraining absolvieren?

Copyright: iStockphoto.com

Dieses Thema wird sehr kontrovers diskutiert. Es gibt Trainer, die ihre Athleten gar nie im Kraftraum trainieren lassen, sondern vorwiegend spezifisch (z. B. in jeder Triathlon-Disziplin) in der Kraftausdauer arbeiten. Dann wiederum gibt es Coaches, die sehr viel Wert auf Krafttraining an Maschinen und mit Freigewichten legen. Wie lange es noch Sinn macht, vor einem Hauptwettkampf Krafttraining in irgendeiner Form zu betreiben, ist sehr individuell und kommt auf das Ziel, die Länge des Rennens und den Aufbau des ganzen Trainings an. Oft wird recht nahe an die Rennen am Kraftaufbau gearbeitet, bis 10-14 Tage davor sind keine Seltenheit. Je länger das Rennen ist, desto wichtiger ist die Kraftbasis und entsprechend näher wird bis zum Hauptwettkampf daran gearbeitet. Wenn Sie auf einen 10 Kilometer langen Stadtlauf trainieren und da Ihre Bestzeit abrufen wollen, dann sollten Sie das Krafttraining in den Vorbereitungswochen auf ein Minimum reduzieren oder nur auf Sprünge beschränken. Absolvieren Sie hingegen den 10-km-Lauf als Ausgleich aus dem Training heraus und ist die Zeit nicht so wichtig, dann können Sie ruhig bis zwei Wochen vor dem Lauf im Kraftbereich trainieren.

News teilen