Halbmarathon: die Renneinteilung entscheidet

Start mit angezogener Handbremse

Beim Marathon heisst es, dosiert angehen und dafür die zweite Hälfte des Wettkampfs schneller laufen. Gilt diese Renneinteilung auch für den Halbmarathon?

Copyright: Swiss-Image

Wenn Sie noch nie einen längeren Wettkampf gelaufen sind, ist diese Faustregel des progressiven Laufens - also die zweite Hälfte schneller laufen als die erste - sicher auch bei einem Halbmarathon eine empfehlenswerte Variante. So kommen Sie nicht in die Gefahr einer frühzeitigen Übersäuerung, und Sie sparen am Anfang die Kraft, die Sie auf der zweiten Streckenhälfte noch Start mit angezogener Handbremse? dringend brauchen. Es braucht ein wenig Überwindung, sich am Anfang nicht vom Strom mitziehen zu lassen und das eigene, gesetzte Tempo anzugehen. Der Start darf sogar noch etwas langsamer sein als der errechnete Durchschnittswert Ihrer Zielzeit oder die errechnete Herzfrequenz. Hauptsache, Sie laufen am Anfang langsamer als gegen Ende und sind erst im Ziel komplett erschöpft und nicht vorher. Wenn Sie dies schaffen, ist es ein enorm gutes Gefühl, auf der zweiten Streckenhälfte oder im letzten Drittel noch ungenutzte Energien freizusetzen und viele Läufer zu überholen.

News teilen