Grand Prix Vals

Der Klassiker ist zurück

Am 4. Mai 2014 kommt es zur Neuauflage des Radrennens Ilanz-Vals.

Copyright: ZVG/Ilanz-Vals

Die insgesamt 31. Auflage des «Grand Prix Vals» ist gleichzeitig drittes Rennen für den Bündner Cup, die grosse Rennserie Graubündens, und soll sich künftig wieder zu einem Höhepunkt der Radsport-Saison in der Surselva entwickeln. Die bisher letzte Austragung des «Grand Prix Vals» fand 2007 statt, danach hatten die Organisatoren eine Pause eingelegt.

Beim Neuanfang setzen die Verantwortlichen nun weitestgehend auf das bewährte Konzept. «Wir ändern zunächst einmal so wenig wie möglich», so Marcus Derungs aus Uors, der das Rennen mit seinem Team auf die Beine stellt. «Das sind wir der Tradition schuldig.» Eine kleine Änderung der Strecke wird es trotzdem geben. Künftig sollen Festwirtschaft und Rangverkündigung von Ilanz-Vals am Schulhaus sein, «da lag es natürlich nahe, auch das Ziel zu verlegen. Dafür fahren wir jetzt richtig bis ins Dorf», so Derungs. Wenn alles klappt, kommen die schnellsten Frauen dort fast zeitgleich mit den Männern an. Etwas über sechs Minuten Vorsprung bekommen die Frauen am Start in Ilanz, das entspricht der durchschnittlichen Differenz der Siegerzeiten von Männern und Frauen aus den vergangenen Austragungen. Eine andere Richtzeit setzt das Postauto, das fahrplanmässig nur wenig schneller sein dürfte als die schnellsten Radsportler.

Mit dem 4. Mai 2014 haben die Verantwortlichen bewusst einen Termin in der Nebensaison gewählt. «Wer ein bisschen mit Ambitionen Velo fährt, hat auch zu diesem frühen Termin schon einige Kilometer in den Beinen und war vielleicht sogar schon im Trainingslager. Mit etwas über 20 Kilometern und 550 Höhenmetern ist unser Rennen ausserdem nicht sehr lang und auch nicht extrem schwer, das eignet sich also perfekt als Einstiegsrennen in die Saison oder als Test. Und für Gümmeler ist die Distanz perfekt», so Derungs,

Die Anmeldungen für Ilanz-Vals laufen bereits und das Feedback bisher ist gut. So 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollen es beim Neuanfang schon werden, wünschen sich die Organisatoren. «Langfristig würden wir natürlich schon gerne an die grossen Zeiten des Rennens anknüpfen – aber wieder 500 Teilnehmer zu bekommen, ist heute wohl unmöglich. Dafür gibt es einfach zu viele Veranstaltungen», sagt Derungs. So stehen die Förderung des Radsports in der Region und des Nachwuchses sowie einfach die Wiederbelebung des traditionsreichen Rennens im Mittelpunkt. «Wenn die Veranstaltung rund läuft und wir am Ende zufriedene Teilnehmer haben, die gerne wieder in die Surselva kommen, dann war es perfekt», so Derungs.

Neben dem Hauptrennen von Ilanz nach Vals mit Start am Bahnhof wird es am 4. Mai auch Nachwuchsrennen geben, die auf einem Rundkurs in Vals ausgetragen werden. Die Anmeldungen für Ilanz-Vals werden online entgegen genommen, auf der Webseite sind auch alleInformationen zum Rennen und die offizielle Ausschreibung aufgeschaltet. Ilanz-Vals ist offen für Teilnehmer mit oder ohne Lizenz. Die Anmeldung für die Nachwuchsrennen erfolgt vor Ort in Vals.

News teilen