Ernährung im Triathlon-Wettkampf

Ohne Stress auf der Radstrecke

Tipps und Tricks, wie man sich bei einem Triathlon-Wettkampf auf der Radstrecke am besten verpflegt.

Copyright: iStockphoto.com

Für 90% der Athleten erweist sich eine rein flüssige Energiezufuhr als optimal, vor allem bei einer Wettkampfdauer bis rund fünf Stunden. Bei längeren Distanzen schätzen viele auch bissfeste Nahrung in Form von Riegeln oder Snacks. Eine etablierte und praktische Form für eine effiziente Energieversorgung stellen sowohl Sportgetränke wie auch Gels dar. Bei Gels zu beachten ist, dass sowohl das Öffnen der Packung wie auch die Einnahme der Substanz (samt Nachspülen mit einem Getränk) durchaus etwas knifflig sind und daher eine gewisse Geschicklichkeit und Routine auf dem Rad erfordern. Gels am Rahmen oder in der Trikottasche bedeuten daher nicht für alle die einfachste Verpflegungsform.

Als praktische Lösung für Einsteiger erweisen sich Trinksysteme, bei denen ein Bidon vorne auf dem Lenker fix montiert wird. Der Bidon wird entweder mit einem Sportgetränk gefüllt oder aber man löst darin den Inhalt von einem oder zwei Gel-Packungen mit Wasser auf. Wenn die Flasche (nach jeweils rund einer Stunde Belastung) leer ist, einfach kurz anhalten und mit einer Flasche aus dem Rahmen wieder nachfüllen. So haben Sie während der Radstrecke keinen Stress und müssen den Lenker zum Verpflegen nie loslassen.

News teilen