Crowdfunding-Plattform «lokalhelden.ch»

Unterstützung für Sport, Kultur, Soziales und Nachhaltiges

Mit der «lokalhelden.ch» Crowdfunding-Plattform unterstützt Raiffeisen Vereine, Institutionen und Privatpersonen bei der Realisierung gemeinnütziger Projekte.

Copyright: iStockphoto.com
Copyright: ZVG LLV

Es gab sie zwar bereits vor der Corona-Pandemie. Aber erst nach dem wochenlangen Lockdown in der Schweiz hat man sie so richtig wahrgenommen. Die Rede ist von der Crowdfunding-Plattform «lokalhelden.ch», welche die Raiffeisenbank Bankengruppe initiiert und betreibt. Sportliche, kulturelle und soziale Projekte und lokal verankerte KMUs präsentieren darauf ihre Vorhaben und erläutern, welche Mittel, Zwecke und Zeithorizonte beim Crowdfunding gelten.

Grosse Vielfalt im Sport
Schauen wir uns die Angebote im Ausdauersport etwas genauer an, so fällt die grosse Vielfalt der Projekte auf. Profisportler genauso wie Jugendclubs, Loipenbetreiber und Hallenbäder, aber auch Tourismusdestinationen und Pumptrackbauer suchen nach dem langen Lockdown Mittel für ihre Vorhaben. Da werden etwa Gelder für permanente Wegweiser des Trail Run Einsiedeln gesucht. Der Langlaufverein Kalthof-Wiliberg (im Bild) braucht Spenden für sein neues Loipenfahrzeug, um vier Aargauer Langlaufloipen zu betreiben. Die Bike-Halle Uetikon am See benötigt finanzielle Unterstützer für einen Umbau. Eine Schwimmschule wünscht sich Hilfe, um das Loch des Lockdowns zu stopfen.

Um als «lokalhelden.ch»-Projekt akzeptiert zu werden, wünscht sich die Raiffeisen ein Engagement im lokalen, regionalen oder nationalen Bereich, das in der Schweiz umgesetzt wird und/oder in der Schweiz wohnhaften Personen einen Nutzen stiftet. Jedes Projekt muss zwingend einer der folgenden Kategorien zugeordnet werden können: Kinder, Jugend & Familie; Kultur & Kunst; lokale, regionale Entwicklung; Musik & Gesang; Soziales; Sport; Veranstaltung.

Darüber hinaus punktet die Plattform mit absoluter Gebührenfreiheit. Das Spendenportal ist für Raiffeisen kein gewinnorientiertes Geschäft. Weder für die Initiatoren noch für die Unterstützer fallen Gebühren an. Die Plattform wird für alle Nutzer kostenlos zur Verfügung gestellt.

News teilen