Christian Kreienbühl am Dragon’s Back

EM-Halbmarathon 2020 im Fokus

Christian Kreienbühl bestritt im Frühsommer 2019 das Dragon’s Back, ein Trail-Rennen in Wales über fünf Tagesetappen mit einer Gesamtdistanz von 315 km.

Copyright: ZVG

«Nach der Geburt unseres Sohnes gönnte ich mir einen Vaterschaftsurlaub vom Wettkampf-Laufen», sagt der Olympia- und EM-Marathonläufer Christian Kreienbühl. Die Rennabstinenz dauerte vom August 2018 bis Mitte Mai 2019 – wegen Erkrankungen länger als ursprünglich vorgesehen. Buchstäblich vom Weg ab kam der Marathon-Team-Europameister von 2016 aber danach. Christian Kreienbühl bestritt das Dragon’s Back, ein Trail-Rennen über fünf Tagesetappen und eine Gesamtdistanz von 315 km vom Norden in den Süden von Wales. «Etwas ausprobieren», war die Motivation des 38-Jährigen. Am dritten Tag brachten ihn Magenprobleme ans Limit und in Kontakt mit dem Zielschluss. «Ich litt wie noch nie», sagt er dazu. Doch er fing sich wieder auf und erreichte schliesslich Rang 35 von 240 Klassierten.
Jetzt folgt wieder die Marathon-Schiene. Zwei Vierwochenblöcke in St. Moritz hat er für den Sommer 2019 geplant im Hinblick auf das Saisonziel, den Berlin Marathon im September. Die Olympia-Limite von 2:11:30 Stunden betrachtet Kreienbühl als vermessen. Deshalb plant er 2020 vor allem den EM-Halbmarathon in Paris.

News teilen