Beschlagene Schwimmbrille?

Was tun?

Viele Schwimmer kämpfen im Hallenbad gegen den Nebel in der Schwimmbrille. Was kann man tun, damit die Schwimmbrille nicht beschlägt?

Copyright: Thinkstock.com

Gegen eine beschlagene Schwimmbrille gibt es allerhand Tricks. Im Handel sind sogenannte Anti-Fog-Sprays erhältlich, die ein Beschlagen der Brille durch einen Schutzfilm verhindern sollen. Schwimmer aller Nationen schwören allerdings auf ein viel simpleres Mittel: Spucke. Vor dem Schwimmen einfach die Goggles mit Spucke sanft auswischen, einmal im Chlorwasser schwenken und fertig! Die im Speichel enthaltenen Enzyme sorgen für eine klare Sicht und verhindern weitere Ablagerungen auf der Brille.

Ein weiterer Trick besteht darin, die trockene Brille erst im Chlorwasser zu schwenken und vor dem Aufsetzen mit kräftigem Einatmen quasi «auszusaugen». Neue und nicht allzu billige Schwimmbrillen weisen einen Schutzfilm auf, der das Beschlagen verhindert. Das funktioniert zu Beginn meist einwandfrei, aber mit der Zeit verkratzt diese Schicht und als Folge beginnt die Brille zu beschlagen. Es empfiehlt sich daher, die Brille bzw. die Innenseite der Gläser sorgfältig zu behandeln und möglichst wenig zu berühren. Nach dem Schwimmen sollte man die Brille kurz mit lauwarmem Wasser abspülen und vom Chlor befreien. Bei Nichtgebrauch schützt ein kleiner Beutel vor Kratzern. Auch die Originalverpackung kann als Schutz verwendet werden. Überdies gilt: Für eine ungetrübte Sicht öfters mal neue Goggles verwenden.

News teilen