Bergauflaufen trainieren

Die Tipps von Viktor Röthlin

Ich kann problemlos anderthalb Stunden am Stück rennen, bergauf hingegen ist die Luft schon nach wenigen Minuten weg. Was kann ich tun?

Copyright: iStockphoto.com

Ganz einfach: Bauen Sie öfter Bergauf-Passagen in Ihr Alltagstraining ein. Zunächst nur kürzere, später aber immer längere. Wenn die Steigung in Sichtweite ist, versuchen Sie etwas Tempo herauszunehmen, und erhöhen Sie mit Beginn der Bergpassage Ihre Schrittfrequenz. Atmen Sie tief ein und aus. Mit diesen Massnahmen fällt es Ihnen mit Sicherheit leichter, auch eine längere Bergstrecke am Stück hochzurennen, ohne dass die Luft wegbleibt. Ihre Atmung können Sie zudem verbessern, indem Sie regelmässig in der Fläche richtig Gas geben und so kurzfristig in eine Atemnot oder eine sogenannte «Sauerstoffschuld» gelangen. Der Körper ist sehr anpassungsfähig und wird dadurch schon nach wenigen Wochen die Sauerstoffzufuhr deutlich verbessern

Kann man auch noch am Tag vor einem Wettkampf Fussgymnastik betreiben?
Wenn man bedenkt, wie viele Stunden unsere Füsse eingezwängt in Schuhen verbringen, kann und sollte man das Auftrainieren seiner Fussmuskulatur so oft wie möglich betreiben. Höchstens unmittelbar nach einer intensiven Anstrengung – in Ihrem Fall nach dem Wettkampf – darf man gerne einmal darauf verzichten, da die ermüdete Muskulatur nicht mehr gut trainierbar ist.

News teilen