38. Engadiner Sommerlauf und 1. Vertical Sommerlauf 2017

Ein flacher Lauf in den Bergen – oder neu die steile Variante davon

Es kommt zur ersten Austragung des Vertical Engadiner Sommerlaufs. Ein Berglauf auf der Herren-Abfahrtspiste der Ski-Weltmeisterschaft in St. Moritz!

Teamspirit im Ziel in Samedan in der Promulins Arena
Freier Fall mit bis zu 45 Grad Neigung

Der Engadiner Sommerlauf ist die ideale Vorbereitung auf einen Herbstmarathon - oder auf Grund der Landschaft der Saisonhöhepunkt. Die flache Strecke von 25 Kilometern ist bewusst etwas länger als die Halbmarathon-Distanz gewählt. Mit dem Austragungsdatum am Sonntag, 20. August 2017 eignet sich der Engadiner Sommerlauf bestens als Vorbereitungs-wettkampf für einen Herbstmarathon. Der Engadiner Sommerlauf kann aber auch den Saisonhöhepunkt bedeuten, denn die Strecke vor einmaliger Alpenkulisse, entlang von sechs tiefblauen Seen und durch kontrastreiche Bergdörfer sowie Lärchenwälder ist ein Genuss für sich.

Als kürzere Option bietet sich die 11-km-Distanz des Muragl-Laufs von Pontresina nach Samedan an – als Läufer oder Nordic-Walker. Die Strecke führt ein Stück ins Roseg-Tal und bietet einen eindrücklichen Blick auf den Roseg-Gletscher. Für die Jüngsten sorgt das Kids-Race mit Fun-Parcours sowie Strecken von 750 Metern bis 3 Kilometern für viel Spass und Herausforderung im Zielgelände des Sportzentrums Promulins Arena in Samedan. Hier treffen sich zum Abschluss alle wieder im Sommerlauf- Village, in der Festwirtschaft und zur Siegerehrung.

Wer es dann doch steil mag, stellt sich der neuen Herausforderung – dem 1. Vertical Sommerlauf am Samstag, 19. August 2017. Bei diesem Highlight rennen die Läuferinnen und Läufer die Herren-Abfahrtspiste der Ski-Weltmeisterschaft in St. Moritz nach oben. Der Vertical Sommerlauf ist mit rund 1'000 Höhenmetern und 5.5 Kilometern ein intensives und kurzes Spektakel für alle. Die Strecke führt von St. Moritz Dorf über die Herrenabfahrtspiste der Ski-WM und endet nach dem legendären Starthang, dem sogenannten «Freien Fall» mit bei zu 45 Prozent Neigung auf der Höhe von 2840 m ü. M. Im Winter stürzen sich hier die Abfahrer praktisch senkrecht in die Tiefe und beschleunigen in sechs Sekunden auf bis zu 140 Kilometer pro Stunde. Im Ziel werden die Teilnehmenden mit dem herrlichen Blick über die Engadiner Seenlandschaft belohnt – dieser Blick lässt die Anstrengung vergessen. Zu Recht werden die Finisher mit Stolz erfüllt, wenn sie sagen können, dass sie die Herrenabfahrtspiste aus eigener Kraft vertikal erlaufen haben.

News teilen