Archiv: Diverses

42 Dokumente zum Download in dieser Rubrik

  • Höhentraining (FfL 6/2001)

    Mit zunehmender Höhe wird der Atem kürzer, die Beine werden schwerer und die Leistung nimmt ab. Doch schon nach wenigen Tagen stört die „dünne“ Luft kaum noch. Sportler nutzen diese erstaunliche Fähigkeit des Körpers seit vielen Jahren, um ihre Leistung zu verbessern.

  • Homöopathie (FfL 4/2008)

    "Mit Hilfe der Homöopathie kann jeder Sportler seine Leistungsfähigkeit erhöhen", sagt Clemens Dietrich, Präsident der Homöopathie-Ärztegesellschaft.

  • Homoeopathie (FfL 6/2005)

    Im Sport gehen Athleten an ihre Grenzen – körperlich und mental. Manchmal auch darüber hinaus. Statt zu schulmedizinischen Mitteln greifen Sportler bei Verletzungen öfter auch zu homöopathischen Kügelchen.

  • IAAF-Hitzestudie in Doha (FfL 6/2019)

    Pille im Magen: Die IAAF versucht, mit einer spannenden Studie Erkenntnisse über die Entwicklung der Körperkerntemperatur im Wettkampf zu gewinnen.

  • Kinesio-Tapes (FfL 4/2009)

    ImSport werden die Kinesio-Tapes gerne und erfolgreich gegen unterschiedlichste Beschwerden eingesetzt.

  • Kinesiologie (FfL 3/2008)

    Aus Sicht der Kinesiologie fliesst die Lebensenergie in den Meridianen und bildet die Basis aller Lebensvorgänge. Der Psyche kommt in der Kinesiologie eine grosse Bedeutung zu.

  • Kompressionsbekleidung (FfL 3/2008)

    Kann Kleidung, die Druck auf die Muskeln ausübt, die Leistung steigern? Die Studienergebnisse zu Kompressionssocken sind widersprüchlich, erste Resultate in der Praxis hingegen vielversprechend.

  • Kühlung im Sport (FfL 7/2012)

    Bei Höchstleistungen muss den passenden Kühlmethoden höchste Beachtung geschenkt werden.

  • Laufen im Dunkeln (FfL 11/2001)

    In der Winterzeit fällt das Lauftraining oft in die Dunkelheit. Das birgt einerseits Gefahren, hat aber auch seinen besonderen Reiz.

  • Lauftyp (Sonderheft Laufen 2010)

    Sind Sie der begnadete Mittelstreckenläufer oder eher die ausdauernde Marathonläuferin? Was bestimmt die individuelle Leistungsgrenze, wie erkennt man sein persönliches Potenzial und wie schaut es bei den Weltbesten aus?