Sportgel oder Sportgetränk?

Verträglichkeit ist oberstes Gebot

Was ist der Unterschied zwischen einem Sportgel und einem Sportgetränk?

Copyright: Swiss-Image

Bei einer sportlichen Ausdauerleistungsfähigkeit geht es primär einerseits um genügend Flüssigkeitsaufnahme und andererseits um die Energiezufuhr in Form von Kohlenhydraten. Sportgetränke dienen in erster Linie der Flüssigkeitszufuhr, können aber genauso wie Gels mit Kohlenhydraten angereichert sein. Sportgetränke haben den Vorteil, dass sie bereits im richtigen Mix zubereitet sind und den Körper sehr schnell mit den wichtigsten Kohlenhydraten und Elektrolyten versorgen, während bei Gels immer noch zusätzlich Flüssigkeit aufgenommen werden muss. Seit einiger Zeit gibt es sehr dünnflüssige Gel-Produkte auf dem Markt, welche ohne zusätzliche Flüssigkeit eingenommen werden können. Alle Produkte erfüllen schlussendlich aber den gleichen Zweck und individuelle Vorlieben entscheiden darüber, wer was bevorzugt. Grundsätzlich gilt: Bei hoher Intensität und/oder grosser Hitze erweist sich im sportlichen Wettkampf die Zufuhr von Kohlenhydraten über das Trinken angenehmer als über feste Nahrung. Das Getränk passiert den Magen wesentlich schneller als feste Nahrungsbestandteile und gelangt via Dünndarm direkt ins Blut. Im Ausdauersport kommt zudem der Aufnahme von Natrium eine wichtige Bedeutung zu, um einen Leistungsabbau zu verhindern. Der Natriumverlust im Körper ist besonders bei Hitze stets gegenwärtig. Sowohl Getränke als auch Gels können Natrium enthalten, meist allerdings nur in geringem Masse. Egal, ob Gels oder Sportgetränke, die Verträglichkeit sollte auf jeden Fall vor einem Wettkampf getestet werden, denn die Zusammensetzung der Inhaltsstoffe sowie die Konsistenz und das Aroma der Gels variiert je nach Marke sehr stark. Ebenfalls zu beachten ist das Handling von Gels. Während Flüssigkeit aus einer Flasche oder einem Becher leicht zugänglich ist, brauchen Tuben oder Beutel manchmal etwas Fingerspitzengefühl und Geduld. Allgemein sollte zudem darauf geachtet werden, dass nicht zu viel Energie auf einmal zugeführt wird, sondern die Einnahme auf mehrere kleine Portionen verteilt wird.

Kommentare

Keine Kommentare

Den Code eingeben:
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken .