Reifendruck bei Rennrädern

Spektrum von 7 bis 12 Bar

Wie hart werden bei Rennrädern die Reifen aufgepumpt?

Copyright: Scott Bikes

Das Spektrum reicht von 7 bis 12 Bar, wobei 12 Bar sehr hoch ist und oft von einer normalen Pumpe gar nicht erzeugt werden kann. Die Produktehersteller schreiben auf dem Schlauch oder Pneu den maximal möglichen Wert vor. Schlauchreifen (Collées) können mit viel mehr Bar (bis 12 Bar) gefahren werden als normale Drahtreifen, da der Aufbau des Systems anders ausgelegt ist und die Felge weniger Druck abfangen muss. Drahtreifen mit Schlauch werden mit weniger Bar gefahren (bis 9 Bar). Profis verwenden beide Systeme. Mehr Bar bringt einen etwas besseren Rollwiderstand mit sich, weniger Bar bietet dafür etwas mehr Fahrkomfort. Früher wurden oft schmale 19 bis 21 mm Schlauchreifen mit 10 bis 12 Bar gefahren, heute geht die Tendenz eher in Richtung 25 bis 26 mm breite Drahtreifen und 8 bis 9 Bar Druck. Gemäss Reifenherstellern und neusten Studien ist der Rollwiderstand so besser, und auch die Aerodynamik verbessert sich, wenn dazu eine breite Felge gefahren wird.

Kommentare

Keine Kommentare

Den Code eingeben:
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken .