Pronation versus Überpronation

Ab 15-Grad-Winkel spricht man von Überpronation

Gibt es eine genaue Definition, ab wann eine normale Pronation zur Überpronation wird?

Copyright: Swiss-Image

Jein! Pronation heisst im Laufsport so viel wie «Einwärtsdrehung» des Fusses nach dem Aufprall. Diese Einwärtsdrehung ist nicht nur beim Fuss, sondern bei allen Gliedmassen möglich. Die Pronation beim Fuss ist eine natürliche Dämpfungsbewegung und beginnt mit dem Aufsetzen der Fussaussenkante (je nach Laufstil im Fersen- oder Mittelfussbereich). Sie endet normalerweise in der Standphase mit einem senkrecht stehenden oder leicht nach innen gekippten Fersenbein um bis zu 15 Grad (Winkel zwischen Fersenbein und der Senkrechten). Knickt der Fuss in der Standphase weiter nach innen, dann spricht man von Überpronation. Der erwähnte Winkel von 15 Grad ist aber umstritten, denn auch eine Überpronation, welche von Auge gut sichtbar ist, führt nur im Einzelfall zu Beschwerden. Wer das Gefühl hat, sein Einknicken verursache Beschwerden, der probiert im Fachgeschäft Laufschuhe mit Pronationsstützen aus. Läuft es sich wohl darin, ist es egal, ob einem die Wissenschaft zu den Normal- oder Überpronierern zählt.

Kommentare

Keine Kommentare

Für diesen Eintrag werden keine Kommentare mehr angenommen